Registrierung von .pro-SLD gestartet

Heute hat die ICANN der Registrierungsstelle RegistryPro die sofortige Einfuehrung der neuen Second-Level-Domain ".pro" genehmigt.
Jedoch steht .pro nur den sogenannten Professionals zur Registrierung offen, also den Spezialisten auf dem jeweiligen Themengebiet. Die .pro-SLD soll dazu dienen, dass diese Personen und Firmen sich von den .com-Besitzern "abtrennen" und ihre besondere Qualifikation hervorheben koennen, um aus der breiten Masse im Internet herauszustechen.
Damit man Domains unter .pro registrieren kann, muss man sich zuerst durch die Vergabestelle verifizieren lassen. Dieser Vorgang besteht aus zwei Schritten. Im ersten werden die Identitaet und die bei der Beantragung angegebenen Daten ueberprueft und im zweiten muss man seinen Spezialistenstatus rechtfertigen koennen. Moechte man also zum Beispeil eine Domain unter .law.pro registrieren, muss man seine Anwaltszulassung vorlegen und verifizieren lassen. Erst wer den Verifizierungsvorgang bestanden hat, bekommt die .pro-Domain zugesprochen.
Den Internet-Surfern soll .pro die leichtere Orientierung bei der Suche nach Dienstleistungen und Produkten ermoeglichen, da der Suchende durch die neue SLD im Stande sein soll, direkt an der Domainendung den Spezialisten seines Fachs zu erkennen.
Genaueres zu .pro erfahren Sie auf der Webseite von RegistryPro.

Dot-Gov ab jetzt kostenpflichtig

Die GSA (General Services Administration) berechnet ab dem 31. Juli eine jaehrliche Gebuehr in Hoehe von US$125 fuer die Registrierung einer .gov-Domain.
Regierungsbehoerden und andere Einrichtungen, die vorhaben ab diesem Zeitpunkt eine .gov-Domain zu registrieren oder zu verlaengern, muessen sich also auf die neue Gebuehr einstellen.
Anfangs, als die GSA im Jahre 1977 die Verwaltung von Dot-Gov aufnahm, nutzten gerade einmal etwa 100 Einrichtungen diese TLD. Seit diesem Zeitpunkt wuchs die Anzahl der registrierten .gov-Domains aber stetig, so dass die GSA nun die jaehrliche Gebuehr einfuehrt, um die entstehenden Verwaltungskosten besser decken zu koennen.

Denic setzt auf neue Technologie

Die Denic, die Registrierstelle fuer .de-Domains, schaltet nun das neue Internet-Protokoll IPv6 auf ihren Root-Servern. Damit gehoert Deutschland zu den ersten Laendern, die die neue Technologie in der Root-Zone einsetzen. Japan, Frankreich und Korea nutzen ebenfalls bereits IPv6 fuer ihre Root-Server.
Die Nameserver betreibt die Denic schon seit letztem Jahr mit IPv6, aber erst jetzt setzen sie das Internet-Protokoll auch in der Root-Zone ein.
Seit letzter Woche erlaubt die ICANN den Einsatz von IPv6. Beschlossen hat die ICANN die Einfuehrung des Internet-Protokolls auf dem Meeting in Kuala Lumpur.

Neuer kostenloser E-Mail-Dienst

Der amerikanische Hostingservice BuyDomains.com startet diese Woche seinen neuen, kostenlosen E-Mail-Service SeeqMail und moechte damit den bisherigen Marktfuehrern Microsoft Hotmail und Yahoo ernsthaft Konkurrenz machen.
SeeqMail lockt mit 150 MByte Inbox-Speicher, sowie mit einer Verschluesselungsfunktion und einem Virenscanner.
Der fuer den Benutzer kostenlose Service finanziert sich - aehnlich wie auch Googles gMail - mit Werbung in Form von Anzeigen auf der SeeqMail-Homepage und Textlinks am Ende der E-Mail-Nachrichten.
Das Besondere an SeeqMail ist, dass dem Benutzer verschiedene personalisierte Domains zur Verfuegung stehen, unter denen er seine Wunsch-Adresse anmelden kann. Dabei stehen ueber 100 Domains zur Auswahl.