Namensrecht: Urteil im Fall "kerner.de"

Das Amtsgericht Nuernberg hat im Fall der Domain "kerner.de" entschieden, dass Kuenstlernamen nur namensrechtlich geschuetzt sind, wenn sie als allgemein bekannt gelten. Man spricht dann von "Verkehrsgeltung".
In dem Fall verklagte eine mit Nachnamen Kerner heissende Person die Domaininhaberin von "kerner.de", die in ihrem Personalausweis seit 1999 den Namen Kerner als Pseudonym eingetragen hatte, auf Unterlassung. Das Gericht entschied zu Gunsten des Klaegers, die Domaininhaberin hat in Zukunft keine Nutzungsrechte mehr fuer die Domain, weil der Kuenstlername nicht als verkehrsgeltend eingestuft wurde.

Streit um EU-Domains erwartet

Die Einfuehrung der neuen .eu-TLD rueckt immer naeher, Experten sagen jetzt aber Streitigkeiten fuer den Stichtag im Fruehjahr 2005 voraus, wenn entschieden wird, wem welche Domain zugesprochen wird. Denn die .eu-Domains werden nach dem Verfahren vergeben, bei dem der die Domain erhaelt, der zuerst deren Registrierung beantragt hat. Eurid, die fuer die Vergabe der .eu-Domains zustaendige Behoerde, ueberprueft also nicht, wer eigentlich das groesste Recht auf eine Domain hat, so dass es aller Wahrscheinlichkeit nach vorkommen wird, dass durch Markennamen geschuetzte Domains in die Haende von Besitzern geraten, die keine Berechtigung haben, diese Domain zu registrieren.
Experten von VeriSign warnen Unternehmen, dass sie die Bedeutung der .eu-Domains nicht unterschaetzen sollen, weil sie fuer europaweit und global agierende Unternehmen sehr wichtig seien. Es gehe laut den Experten aber auch darum, dass man den Missbrauch der eigenen Marke verhindern solle.

KerryEdwards.com ohne Kaeufer

Die Auktion der Domain KerryEdwards.com ist nun vorbei, aber die fuer den Verkauf der Domain zustaendige Koelner Firma Sedo konnte mit der Versteigerung keinen Kaeufer finden. Das Mindestgebot lag bei 150.000 US$.
Ein Pressesprecher von Sedo sagte am Montag, dass man durchaus mit dem erfolgreichen Verkauf der Domain gerechnet hatte, es aber leider zu keinem Abschluss kam.
Schade fuer den Domain-Inhaber. Der US-Amerikaner Kerry Edwards hatte gehofft, die Domain fuer einen ansehnlichen Betrag verkaufen zu koennen.
Es war aber nicht so, dass gar kein Interesse bestand. Laut Sedo meldeten sich einige Interessenten, jedoch gaben sie entweder kein Gebot ab oder sie waren nicht bereit, einen so hoch gesetzten Mindestbetrag zu bieten.
Sedo versucht nun die Domain durch die Kontaktierung der Interessenten, die sich im Laufe der Auktion meldeten, zu verkaufen. Aber die Chance, die Domain fuer den geforderten Mindestbetrag in Hoehe von 150.000 US$ abgeben zu koennen, duerfte sich geschmaelert haben.
Etwas Positives konnte immerhin Sedo aus der Auktion ziehen: eine grosse Praesenz in Medien und Presse.

Registrierung von .pro-SLD gestartet

Heute hat die ICANN der Registrierungsstelle RegistryPro die sofortige Einfuehrung der neuen Second-Level-Domain ".pro" genehmigt.
Jedoch steht .pro nur den sogenannten Professionals zur Registrierung offen, also den Spezialisten auf dem jeweiligen Themengebiet. Die .pro-SLD soll dazu dienen, dass diese Personen und Firmen sich von den .com-Besitzern "abtrennen" und ihre besondere Qualifikation hervorheben koennen, um aus der breiten Masse im Internet herauszustechen.
Damit man Domains unter .pro registrieren kann, muss man sich zuerst durch die Vergabestelle verifizieren lassen. Dieser Vorgang besteht aus zwei Schritten. Im ersten werden die Identitaet und die bei der Beantragung angegebenen Daten ueberprueft und im zweiten muss man seinen Spezialistenstatus rechtfertigen koennen. Moechte man also zum Beispeil eine Domain unter .law.pro registrieren, muss man seine Anwaltszulassung vorlegen und verifizieren lassen. Erst wer den Verifizierungsvorgang bestanden hat, bekommt die .pro-Domain zugesprochen.
Den Internet-Surfern soll .pro die leichtere Orientierung bei der Suche nach Dienstleistungen und Produkten ermoeglichen, da der Suchende durch die neue SLD im Stande sein soll, direkt an der Domainendung den Spezialisten seines Fachs zu erkennen.
Genaueres zu .pro erfahren Sie auf der Webseite von RegistryPro.